Startseite   |   Suchen   |   Kontakt   |   Archiv   |   Impressum             

 
 

Programm
Kommunalwahl
Moscheebau
Korruption
Ausgrenzung
Mitgliedschaft

 
 

20. September 2005:

Gereonsviertel soll nicht verschandelt werden

Auf einer Diskussionsveranstaltung der „Bürgerinitiative Gereonsviertel“ wurden die Bedenken gegen den geplanten Axa-Neubau deutlich. Durch das neue Axa-Gebäude in der Gereonstraße, das eine maximale Höhe von bis zu 30 Meter erreichen soll, würde auch ein Teil der Cardinalstraße zugebaut werden.

Vertreter der „Bürgerinitiative Gereonsviertel“ und andere Diskussionsteilnehmer äußerten sich deshalb kritisch gegenüber den Plänen, die einen neuen negativen Präzedenzfall in der linksrheinischen Bebauung schaffen würden. Denn die bisherige Bebauungshöhe rund um die denkmalgeschützte Kirche St. Gereon würde um bis zu 10 Meter überschritten – eine klare Beeinträchtigung des gewachsenen Stadtbildes.

Außerdem würde das Axa-Gebäude mit einer Gesamtlänge von rund 130 Meter einen Fremdkörper bilden, durch den die dann privatisierte Cardinalstraße einfach überbaut werden würde. Ganz nebenbei würde sich auch noch die Parkplatzsituation verschärfen. Die auf dem Podium vertretenen Politiker von CDU und SPD zeigten allerdings für diese Bedenken wenig Verständnis.

Der pro-Köln-Stadtrat Bernd M. Schöppe, Mitglied des Stadtentwicklungsausschusses, meint dagegen: „Die auf der Veranstaltung vorgetragenen Sorgen sind völlig berechtigt. Innerhalb der Ringe darf es keine derartigen Hochbauten geben. Es ist typisch für die Kölner Altparteien, einzelne Investoren-Interessen über das Gemeinwohl zu stellen. Und dabei gibt es noch nicht einmal zwingende Gründe dafür, das Gereonsviertel dermaßen zu verschandeln. Denn in Köln gibt es genügend leerstehende Büroräumlichkeiten, mancherorts werden Büroflächen sogar wieder in Wohnraum umgewandelt. Die Politik muß in Köln deshalb endlich ein Höhenkonzept beschließen, daß das gewachsene Stadtbild auch in Zukunft schützt. Festzuhalten bleibt im aktuellen Fall, daß die etablierten Parteien rechtlich völlig frei sind in ihrer Entscheidung. Es liegt also nur am politischen Willen der Altparteien, wie es nun im Gereonsviertel weiter geht.“

 

 
 
 

Geschichte
Stadtbezirke
Fraktionen
Anträge Stadtrat
Anträge Ausschüsse
Anträge Bezirke
 

 ZURÜCK ZUM SEITENANFANG

© COPYRIGHT 2005 BÜRGERBEWEGUNG PRO KÖLN E.V.