Startseite   |   Suchen   |   Kontakt   |   Archiv   |   Impressum             

 
 

Programm
Kommunalwahl
Moscheebau
Korruption
Kriminalität
Ausgrenzung
Mitgliedschaft

 
 

7. Oktober 2008:

Kein Mittel gegen ausländische Kriminelle?

Vor einigen Wochen hat das Bundeskriminalamt medial kaum beachtete Zahlen zum Wirken von Mafia-Organisationen in der Bundesrepublik vorgelegt. Fazit: Die Bundesrepublik ist längst eine der wichtigsten Plätze für Schwerstkriminelle mit Migrationshintergrund geworden, wobei Mafia-Banden aus aller Herren Länder in blutigem Konkurrenzkampf um verschiedene Märkte stehen. Gemeint sind Autodiebstähle, Wirtschaftsbetrug sowie insbesondere der Drogenhandel. Jahr für Jahr werden durch die organisierte Kriminalität Milliardenwerte aus der Bundesrepublik regelrecht herausgepresst. Im Jahre 2007 sollen es 481 Millionen Euro Gewinn gewesen sein, die die sogenannte Mafia-Banden eingestrichen haben, in erster Linie durch Autodiebstähle, Kreditkartenbetrug, Wirtschaftsbetrug und durch den Drogenhandel. 60 Prozent aller dieser Straftaten gehen auf das Konto ausländischer Schwerkrimineller.

Nach offiziellen BKA-Angaben erwirtschaften allein türkische Mafia-Banden 2007 einen Gewinn von 73 Millionen Euro. Im Kommen sind darüber hinaus auf deutschen Boden libanesische, nigerianische, rumänische und italienische Mafia-Gruppen. Auf vielen Kriminalitätsbereichen ziehen sie mit türkischen, russischen und litauischen Banden gleich.

Türkische Mafia-Banden, von denen es laut BKA 77 verschiedene in der Bundesrepublik geben soll, haben sich vor allem auf den Rauschgifthandel und -schmuggel sowie auf Schutzgelderpressung spezialisiert; polnische Gruppen – ungefähr 35 – betätigen sich laut BKA „hauptsächlich im Bereich der Eigentumsdelikte, insbesondere Kfz-Delikte, sowie im Bereich der Steuer- und Zolldelikte“. Die russische Mafia, von denen es 23 Gruppen geben soll, ist aktiv beim Rauschgifthandel und bei der Geldwäsche. Nigerianische Mafia-Banden setzen zumeist auf Menschenhandel, rumänische Kriminelle decken vielfach Kreditkartenbetrug ab und sind spezialisiert auf Blitzeinbrüche.

Die etablierte Politik in Berlin und Düsseldorf schweigt im Regelfall zu den Aktivitäten der diversen Mafia-Banden.

Organisierte Kriminalität wird von den Politikern der verbrauchten Altparteien wie ein gegebenes Naturgesetz behandelt. So kann es nicht weitergehen. Das Problem der organisierten Kriminalität in der Bundesrepublik darf nicht länger tabuisiert werden. Der Kampf gegen die organisierte Kriminalität und ihr Schattensystem muss endlich aufgenommen werden. Jeder Migrant der seinen Lebensunterhalt durch Straftaten bestreitet, hat letztendlich sein Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik verwirkt.

 

 
 
 

Geschichte
Stadtbezirke
Fraktionen
Zeitung "pro Köln"
Anträge Stadtrat
Anträge Ausschüsse
Anträge Bezirke
 

 ZURÜCK ZUM SEITENANFANG

© COPYRIGHT 2005 BÜRGERBEWEGUNG PRO KÖLN E.V.