Startseite   |   Suchen   |   Kontakt   |   Archiv   |   Impressum             

 
 

Programm
Kommunalwahl
Moscheebau
Korruption
Kriminalität
Ausgrenzung
Mitgliedschaft

 
 

2. März 2009:

Adenauer rechnet ab

Konrad Adenauer, noch Kölner CDU-Mitglied, hat mit seiner Partei öffentlich abgerechnet. Der Enkel des früheren Bundeskanzlers hatte – bislang erfolglos – den Parteiausschluß von Rolf Bietmann und Josef Müller gefordert. Gegenüber der „Welt am Sonntag“ erklärte Adenauer, das Fehlverhalten dieser beiden Klüngelgrößen sei so belastend, „daß die CDU Köln sich von diesen Herren trennen muß“. Dabei beschränkt Adenauer seine Kritik aber nicht auf diese beiden Personen, sondern bezieht sich auf das Gesamtphänomen der Klüngelpartei, als die er die Kölner CDU kennt. Laut Zeitungsbericht ist er sich sicher, daß sein Großvater an seiner Seite stehen würde, denn „dem war Filz immer unangenehm“. Er habe zwar als Kölner Oberbürgermeister in den 20er Jahren auch Beziehungen genutzt, „aber immer nur für Köln, nicht für sich selber“. Hinsichtlich der Prioritätensetzung seiner derzeitigen CDU-„Parteifreunde“ beweist Adenauer eine sehr genaue Beobachtungsgabe: „Heute arbeiten hier Leute, die erst mal an sich denken, dann an Frau und Kinder, dann an die Partei, dann kommt das Gremium, in dem sie sitzen. Die Allgemeinheit ist für sie das Letzte.“

Adenauer erwägt jetzt einen Austritt aus der CDU. An den Kölner Kreisverband will er kein Geld mehr spenden und sich im Wahlkampf lieber in Düsseldorf engagieren. Wo er sein Kreuz bei der Kommunalwahl am 30. August machen wird, verrät er selbstverständlich nicht. Aber wenn er die Namen ihm wohlbekannter Kölner „Christdemokraten“ auf dem Stimmzettel sieht, dürfte ihn das kaum zu einer Stimmabgabe für „seine“ Partei veranlassen.

Da ist es fast schon müßig, die Frage zu stellen, „wie christlich ist die CDU eigentlich noch?“, wie es Mariam Lau in der „Welt online“ am 1. März 2009 getan hat. Manche Kölner CDU-Größen erzählen ihrem jeweiligen Gesprächspartner alles, was er hören will, gerne auch einmal etwas christliches, wenn er denn nur sie selbst und ihre Partei unterstützt.

Und weil das immer mehr Kölner erkennen, ist der CDU-Kreisverband der beste Wahlhelfer der Bürgerbewegung pro Köln. Die Menschen in der Domstadt wissen, daß mit pro Köln am 30. August eine seriöse, zukunftsorientierte und garantiert klüngelfreie Alternative zu den Altparteien auf dem Stimmzettel steht. Wer will da noch CDU wählen?

 

 
 
 

Geschichte
Stadtbezirke
Fraktionen
Zeitung "pro Köln"
Anträge Stadtrat
Anträge Ausschüsse
Anträge Bezirke
 

 ZURÜCK ZUM SEITENANFANG

© COPYRIGHT 2005 BÜRGERBEWEGUNG PRO KÖLN E.V.