Startseite   |   Suchen   |   Kontakt   |   Archiv   |   Impressum             

 
 

Programm
Kommunalwahl
Moscheebau
Korruption
Kriminalität
Ausgrenzung
Mitgliedschaft

 
 

15. September 2009:

Köln ist keine Insel der Seligen

Überfälle an Haltestellen und in Bussen und Bahnen auch in der Domstadt an der Tagesordnung

Was in München am vergangen Samstag mit dem tödlichen Überfall auf einen 50-jährigen Geschäftsmann an einer S-Bahn-Haltestelle wieder unbarmherzig in das Licht der Öffentlichkeit trat, ist, wenn auch in weit weniger dramatischem Ausmaß, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln Kölns traurige Realität. Immer wieder kommt es zu Überfällen auf Fahrgäste in Bussen, Bahnen und an den Haltestellen. Gerade Jugendliche mit Migrationshintergrund sind auffällig oft im Täterkreis zu finden.

Erst vor drei Wochen kam es in einer U-Bahn-Station in Kalk zu einem Zwischenfall zwischen einem Japaner und einem jugendlichen Migranten. Der Migrant, offensichtlich Moslem, hatte den Japaner wohl für einen Chinesen gehalten und ihn wüst als Mörder und Unterdrücker seiner Glaubensbrüder beschimpft und bespuckt. Dass nicht schlimmeres passierte, war nur der Standhaftigkeit des Japaners zu verdanken, der sich von dem gewaltbereiten Jugendlichen nicht einschüchtern ließ. Solche Vorfälle gehören mittlerweile auch in Köln zum multi-kulturellen Alltag.

Und was tut nun die KVB, um die Überfälle in ihren Bussen und Bahnen zu verhindern? Sie tut eigentlich noch immer viel zu wenig. So sind zwar in fast allen Bahnen Kameras installiert worden, nur gibt die KVB sogar selbst zu, dass es nach wie vor Problemstrecken gibt und dass die ergriffenen Maßnahmen wie etwa auch der verstärkte Einsatz von Sicherheitspersonal lange noch nicht ausreichend sind.

So ist zwar die gefühlte Sicherheit in Kölns Bussen und Bahnen gestiegen, dennoch gibt es zahlreiche Sicherheitslücken wie etwa auf den S-Bahnhöfen. Hier muss dringend nachgesteuert werden. Auch sind die Ordnungsbehörden in hohem Maße gefordert, mehr Präsenz zu zeigen und für kürzere Einsatzreaktionszeiten zu sorgen. Nur wenn KVB, Polizei und Staatsanwaltschaft gut zusammenarbeiten, wird sich ein Zwischenfall Münchener Ausmaßes in Köln verhindern lassen.

 

 
 
 

Geschichte
Stadtbezirke
Fraktionen
Zeitung "pro Köln"
Anträge Stadtrat
Anträge Ausschüsse
Anträge Bezirke
 

 ZURÜCK ZUM SEITENANFANG

© COPYRIGHT 2005 BÜRGERBEWEGUNG PRO KÖLN E.V.