Startseite   |   Suchen   |   Kontakt   |   Archiv   |   Impressum             

 
 

Programm
Kommunalwahl
Moscheebau
Korruption
Kriminalität
Ausgrenzung
Mitgliedschaft

 
 

Das auf dem Mond gelegene „Fürstentum Lichtenberg“ bietet gegen irdische Bezahlung alles an, was das Herz eines typischen Kölner Klüngelpolitikers höher schlagen läßt: Doktortitel, Diplomatenstatus, Orden sowie Vormerkungen für Flüge ins Weltall.

19. Februar 2009:

Bögner Alaaf!

Angebliche "Doktorarbeit" ist nirgendwo veröffentlicht, so wie es bei Dissertationen eigentlich vorgeschrieben ist - Verliehen wurde dem ach so seriösen SPD-Politiker Bögner der imaginäre Doktortitel vom "Mond-Fürstentum Lichtenberg"

Das intellektuelle Schwergewicht Hans-Georg Bögner, SPD-Kulturpolitiker im Stadtrat, ist in kosmische Turbulenzen geraten. Der seit 2008 als Honorarprofessor der Musikhochschule firmierende hochgradige Akademiker hat im Jahr 2001 seinen Doktortitel für 5.000 D-Mark gekauft. Dabei gibt er sich gutgläubig und behauptet, betrogen worden zu sein – daß seine angeblich 200 Seiten starke „Dissertation“ über „Verpflichtungen, Risiken und Möglichkeiten bei der Gründung und Einrichtung von Stiftungen“, mit der er zum „Dr. der Wirtschaftswissenschaften“ aufstieg, nie Eingang in irgendein offizielles Verzeichnis gefunden hat, will ihm jahrelang nicht aufgefallen sein.

Der Grundidee nach dienen wissenschaftliche Abhandlungen durchaus nicht der Betonung der Bedeutung derer, die sich mit den einschlägigen Titeln schmücken. Als Dissertation anerkannt werden kann in Deutschland vielmehr nur eine wissenschaftlichen Maßstäben genügende Arbeit, die neue, für den wissenschaftlichen Betrieb bedeutende Erkenntnisse transportiert. Damit andere Wissenschaftler von diesen neuen Erkenntnissen profitieren können, muß die Dissertation gedruckt und den Universitäten in je mindestens einem Exemplar zur Verfügung gestellt werden. Bögners „Dissertation“ dagegen wurde für die Schublade geschrieben, oder genauer gesagt: für den Mond. Der Text ist (jedenfalls auf der Erde) öffentlich nicht zugänglich, ein Nutzen für die Wissenschaft mithin von Anfang an nicht erkennbar.

Und das ist Bögner erst vor kurzem aufgefallen? – So dumm kann doch noch nicht mal ein Akademiker sein. Geschweige denn Bögner!

Bögner, das angebliche Betrugsopfer, macht geltend, seine „Abschlußprüfung“ in einer zur Universität Hamburg gehörenden Räumlichkeit abgelegt zu haben, und zwar in Gegenwart einer Person, die sich ihm gegenüber als Professor ausgegeben habe. Vermittelt wurde das Ganze von einem Repräsentanten des „Fürstentums Lichtenberg“, das sein Staatsgebiet auf dem Mond haben will.

Diese „Fürstentum“ bietet unserer kommunalpolitischen Elite exzellente Perspektiven. Auf der „amtlichen“ Internetseite heißt es dazu:

„Der Staat bietet seinen Bürgern auch die Möglichkeiten, Ehrenämter und staatliche Positionen in den verschiedenen Ministerien zu besetzen, einen Diplomatenstatus zu erhalten oder ein eigenes Konsulat zu eröffnen. In der Staatlichen Akademie können Sie studieren und Titel wie Doktor erlangen oder als Professor selbst Studiengänge anbieten.
Als Fördermitglied können Sie den Titel des Senator erlangen, Sie können Grundbesitzer oder Graf werden, einen realen Künstlernamen erarbeiten, die Vorteile eines Presseausweises nutzen und vieles mehr. Titel werden nur an seriöse Bürger verliehen, wenn eine aktive Teilnahme bekundet und nachgewiesen wurde. Jede persönliche Aktivität muß jeder aus eigener Tasche finanzieren. Für Fahnen, Schilder, Aufkleber etc. wird eine Selbstkostenpauschale erhoben.“

Man beachte, daß die Titel des „Fürstentums“ nur an „seriöse Bürger verliehen“ werden – an Leute wie das SPD-Ratsmitglied Bögner eben. Davon, daß man sich die Titel – vielleicht auf dem Mond? – etwa erarbeiten müßte, ist keine Rede. Falls unser Hochgradakademiker Bögner also tatsächlich 200 Seiten Papier vollgeschrieben haben sollte, um auf dem Mond einen Doktortitel führen zu können, wäre diese Mühe überflüssig gewesen. Hauptsache, die Selbstkostenpauschale wird nicht in Sternentalern bezahlt, sondern in einer auf der Erde frei konvertierbaren Währung ...

Genau so überflüssig ist indessen das „Fürstentum Lichtenberg“, dessen Staatsgebiet derzeit nur mit erheblichem Aufwand erreicht werden kann, wie auch Bögners Engagement in der Kölner Kommunalpolitik. Wir wünschen ihm bei seiner Reise ins politische Nichts einen guten Flug und sind ihm dankbar dafür, daß er uns hilft, der politischen Klasse wieder einmal den Narrenspiegel vorzuhalten!

P.S.: Bei alldem handelt es sich (leider) um keinen Karnevalsscherz, sondern um einen Repräsentanten der real existierenden politische Klasse in der Stadt Köln!

 

Nein nicht der Mann vom Mond, sondern der "Doktor vom Mond" höchstselbst repräsentiert die Kölner SPD im Kulturausschuß - und ist zudem noch der Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Kultur. Pro Köln meint: Herr Bögner, treten Sie zurück von allen Ämtern, dann haben Sie auch genügend Zeit,  einen echten Doktortitel zu erwerben!

Foto: meaningMedia Stadt Köln

 

 
 
 

Geschichte
Stadtbezirke
Fraktionen
Zeitung "pro Köln"
Anträge Stadtrat
Anträge Ausschüsse
Anträge Bezirke
 

 ZURÜCK ZUM SEITENANFANG

© COPYRIGHT 2005 BÜRGERBEWEGUNG PRO KÖLN E.V.