Köln aktuell / Freitag, 7.Oktober.2016

Seniorenwahl: Kölner Lügenpresse in Angst vor PRO-KÖLN-Erfolg?

Kaum ist die Seniorenwahl angelaufen, wächst offenbar bei der Kölner Lügenpresse die Angst vor einem Erfolg der PRO-KÖLN-Kandidaten. Reißerisch “enthüllte” gestern der Stadtanzeiger, was PRO KÖLN bereits seit August offensiv mit Infoständen, zehntausenden Sonderzeitungen und im Internet bewirbt: Zehn der insgesamt 103 Kandidaten treten mit der Unterstützung der heimatliebenden kölschen Bürgerbewegung an.

Zur Bewerbung dieser Interessensvertreter der einheimischen Kölner über 60 Jahre wurden inzwischen gut zwei Dutzend Infostände durchgeführt, 15.000 Unterstützer-Haushalte per Post mit einer Sonderzeitung zur Seniorenwahl beliefert und tausende weitere Exemplare davon an interessierte Senioren verteilt. In den verbleibenden Wochen dieses ausschließlich als Briefwahl bis zum 22. Oktober durchgeführten Urnenganges werden weitere Informationsschriften unters Volk gebracht und so viel wie möglich Senioren direkt angesprochen werden.

banner_internet_seniorenwahl

Kein Wunder also, dass man im Glaspalast an der Amsterdamer Straße offensichtlich fürchtet, dass PRO KÖLN bei der Seniorenwahl ein Comeback haben könnte, anstatt wie erhofft endlich in der Versenkung zu verschwinden. So viel Mühe hatte man sich bei der Kölner Lügenpresse in den letzten Jahren beim totschreiben und verleumden der patriotischen Opposition in der Domstadt gegeben - da wäre es aus deren Sicht doch tatsächlich mehr als ärgerlich, wenn nun plötzlich eine erkleckliche Anzahl der neuen Seniorenvertreter einen “PRO-KÖLN-Hintergrund” hätten …

Doch zumindest für eines gilt dem Autor des gestrigen Stadtanzeiger-Artikels Dank:

In aufopferungsvoller Recherchearbeit meint der DuMont-Schreiber Andreas Damm den parteipolitischen Hintergrund aller 103 Kandidaten zusammengetragen zu haben. Glaubt man dessen Erkenntnissen, so wird klar, dass die anderen Parteien im Gegensatz zur lokal verwurzelten Wählervereinigung PRO KÖLN die Kölner Senioren recht stiefmütterlich behandeln:

Zehn PRO-KÖLN-Kandidaten stehen demnach nur jeweils ein Kandidat mit AfD- und Linksparteibuch und jeweils drei Kandidaten mit FDP- und Grünen-Hintergrund gegenüber. Lediglich aus den angeblichen “Volksparteien” CDU und SPD kommen mit 13 bzw. 14 Kandidaten etwas mehr Bewerber wie von PRO KÖLN.

Tags: , ,

Kontakt

Sie sind an der Arbeit der Bürgerbewegung Pro Köln interessiert und möchten mit uns direkt in Kontakt treten? Dann schreiben Sie uns Ihre Daten auf und einer unserer Mitarbeiter wird sich umgehend bei Ihnen melden!

Seiten

Impressum | Datenschutz
© 2017 Bürgerbewegung PRO KÖLN e.V. | Based on Themnific Theme